Die Meilensteine von Toyota in der Schweiz:

2017

Auch ins 50. Jahr geht Toyota als meistverkaufte japanische Marke in der Schweiz. Die wegweisende Vollhybrid-Technologie hat sich vollständig etabliert: So bietet Toyota mittlerweile acht Modelle mit der dieser Technologie an, und 60% aller in der Schweiz verkauften Modelle sind Hybride.

2016

Toyota setzt wieder Trends auf dem Automobilmarkt. Der neue Toyota C-HR (Coupé High Rider) verbindet die Geräumigkeit eines SUV mit dem Fahrverhalten einer Limousine und dem Design eines Coupés. Das Modell, erhältlich mit Hybrid-Antrieb und Vorderradantrieb oder als Turbo-Benziner mit und ohne Allradantrieb, begeistert sowohl die Fachpresse als auch das Publikum. Alle sind sich einig: Der neue C-HR ist das Toyota Juwel.

2015

Mit dem neuen RAV4 Hybrid setzt Toyota erstmals auch bei SUVs auf die Hybrid-Technologie.

2013

Mitte 2013 kommt der in Zusammenarbeit mit dem französischen PSA-Konzern gebaute Proace als Nachfolger des Erfolgsmodell Hiace auf den Schweizer Markt.

2012

Nach jahrelanger Absenz präsentiert Toyota wieder einen Sportwagen, den GT86. Er tritt in die Fussstapfen der legendären Celica und Supra und begeistert mit hoher Fahrdynamik zum fairen Preis.

2006

Das weltweit meistverkaufte Automodell, der Toyota Corolla, wird durch den Auris abgelöst.

2005

Die zweite Generation des Prius wird zum „Auto des Jahres“ in Europa gewählt. Der Aygo, ein pfiffiger Kleinwagen, der in Zusammenarbeit mit Citroën und Peugeot im tschechischen Kolin gebaut wird, ergänzt Toyotas Modellpalette nach unten. Der Lexus RX 400h, die erste Geländelimousine mit Hybrid-Antrieb, wird in der Schweiz lanciert.

2000

Der Yaris wird als erstes Automobil eines nicht-europäischen Herstellers zum „Auto des Jahres“ in Europa gewählt. Im Herbst kommt das erste in Grossserie produzierte Hybrid-Auto, der Prius, auf den Markt. Er setzt mit der Kombination von Benzin- und Elektroantrieb neue Standards im Bereich der nachhaltigen Mobilität und heimst viele Preise ein.

1999

Der neue Toyota Yaris kommt auf den Markt und findet riesigen Anklang – die Lieferzeiten betragen zeitweise bis zu einem halben Jahr.

1995

Nach dem grossen Erfolg des RAV4 wird auch eine fünftürige Version lanciert.

1994

Zum ersten Mal feiert Toyota eine Weltpremiere in Europa: Am Autosalon in Genf wird der Toyota RAV4 der Weltöffentlichkeit präsentiert. Der „Recreational Active Vehicle 4-Wheel Drive“ ist zugleich der Begründer eines neuen Automobil-Segments, nämlich jenes der SUV.

1993

Toyota stellt mit dem Supra TwinTurbo einen Supersportwagen vor, der mit Doppelturbo, 330 PS und Rennsport-Technologie bei der Fahrdynamik neue Massstäbe setzt.

1992

Toyota Motor Corporation startet mit der Produktion in Europa. Im neuen Werk im englischen Burnaston läuft der Carina E vom Band, wobei das „E“ für Europa steht. Mit diesem Modell setzt Toyota in der Schweiz einen weiteren Meilenstein: Bei jedem Carina E ist der Service während drei Jahren bis 45‘000 km gratis! Später wird diese Dienstleitung auf die gesamte Toyota Personenwagen-Palette ausgedehnt. Im November desselben Jahres verkauft Toyota das 500‘000ste Auto in der Schweiz. Dies hat in nur 25 Jahren kein anderer Hersteller auf dem Schweizer Markt geschafft!

1989

Alle Personenwagen von Toyota sind mit der aus dem Rennsport stammenden Mehrventil-Technologie – für mehr Leistung bei weniger Verbrauch – ausgestattet.

1985

Der zweiplätzige Mittelmotor-Sportwagen MR2 wird lanciert und ist serienmässig mit einen Katalysator ausgestattet – lange bevor ein solcher vom Gesetz vorgeschrieben wird.

1982

Auf Anregung aus der Schweiz lanciert Toyota mit dem Tercel 4x4 einen geländegängigen Kombi, der noch heute, 35 Jahre nach seiner Einführung, auf den Schweizer Strassen anzutreffen ist.

1980

Toyota ist erstmals die Nr. 1 bei den leichten Nutzfahrzeugen in der Schweiz. Und sie bleibt es während 14 Jahren hintereinander.

1977

In knapp 10 Jahren hat Toyota in der Schweiz 100‘000 Autos verkauft.

1976

Die Toyota AG versetzt den Automobilmarkt in der Schweiz in Aufruhr: Als erste Marke führt sie eine Vollgarantie von 3 Jahren ohne Kilometerbeschränkung ein.

1974

Die Erdölkrise setzt Toyota als junger Marke stark zu: Sie verliert 63% ihrer Verkaufszahlen.

1973

Die Toyota AG importiert nun auch leichte Nutzfahrzeuge in die Schweiz. Erste Modelle sind der Dyna und der Land Cruiser. Die Erdölkrise hat die Welt erfasst! Um Benzin zu sparen, verordnet der Bundesrat der Schweiz zwei autofreie Sonntage.

1972

Ein sehr bedeutendes Jahr für die Toyota AG. Im Frühling wurde mit einem grossen Fest das Importzentrum in Safenwil eingeweiht mit Toyotas Präsident Eiji Toyoda als Ehrengast. In nur fünf Jahren hat Toyota seine Verkäufe in der Schweiz gegenüber dem Startjahr 1967 auf 22‘680 Fahrzeuge mehr als verfünffacht. Im gleichen Jahr nimmt die Toyota AG ihr Hafenterminal in Cherbourg (Frankreich) in Betrieb, von wo aus die Toyota Modelle per Bahn in die Schweiz transportiert werden.

1971

Der legendäre Celica feiert als ST seine Premiere. Auch der rundum erneuerte Crown wird präsentiert. Jetzt als Limousine, Kombi und Coupé. Die Besonderheit: Im Kofferraum des Coupés ist serienmässig ein Kühlschrank eingebaut!

1970

Grundsteinlegung für das Importzentrum in Safenwil.

1968

Der komplett neue Crown kommt auf den Schweizer Markt, erstmals auch als Kombi.

1967

Im ersten Jahr besteht die Modellpalette von Toyota in der Schweiz aus den Modellen Corona 1600 S Coupé, Corona 1500 Kombi, Corona 1500 Limousine, Corolla 1100 und Crown 2300.

1967

Erster Auftritt am Autosalon in Genf. Als Highlight auf dem Stand das „Dienstfahrzeug“ von 007 James Bond, der Toyota 2000 GT Spider.

1967

Ein Toyota Corona 1500 springt durch die Japan Fahne. Damit beginnt in Adliswil die erfolgreiche Geschichte von Toyota in der Schweiz.

1966

Vertragsunterzeichnung durch Emil Frey mit Toyota Motor Corporation in Tokio